Gesundheit

Olivenöl ist ein durch und durch sehr gesundes Fett. Es besitzt viele hochwertige und lebensnotwendige Mineralstoffe und Spurenelemente sowie einen ausgewogenen Anteil an dem sehr wirksamen Vitamin E. Mit Olivenöl können die erforderliche Menge einfach ungesättigter Fettsäuren auf besonders schmackhafte Art in in den Speiseplan aufgenommen werden. Die gesunde, Olivenreiche Mittelmehrkost ist dafür besonders geeignet. 

Gesund ernähren

  • möglichst ausgewogen und vielseitig essen
  • naturbelassene Nahrungsmittel, z.B. lieber Pellkartoffel als Kartoffel-Chips
  • Rohkost: Salate
  • bewußt hochwertiges Speisefett z.B. Olivenöl verwenden
  • reichlich Ballaststoffe, z.B. Vollkornprodukte, Obst und Gemüse
  • konservierte und mit künstlichen Zusätzen versehene Nahrungsmittel vermeiden
  • verzicht auf Alkohol und Nikotin

Fett

Die Aufnahme von Fett mit der Nahrung bedeutet die Zufuhr von Energie in konzentrierter Form, da Fettsubstanzen als biologische "Energiedepots" dienen.

  • möglichst wenig Fett essen!
  • Im Durchschnitt nehmen wir 42% unserer täglichen Kalorien in Form von Fett auf.
  • Das ist viel zu viel. Es sollten höchstens 30% sein.
  • "Vesteckte Fette", z.B. in Fleisch, Wurst, Innereien oder Vollkäse
  • bei der Wahl des Speisefettes auf den Gehalt an ungesättigten Fettsäuren achten.
  • Sie haben einen günstigen Einfluß auf die Blutfette.
  • nicht zuviel Cholesterin mit der Nahrung aufnehmen.
  • Die empfohlene Höchstmenge von 300 mg täglich wird schon durch ein einziges
  • Eigelb erreicht.
  • Cholesterin ist praktisch in allen tierischen Produkten enthalten. 

Einfach ungesättigte Fettsäuren

Man unterscheidet 3 Sorten von Fettsäuren:

  1. gesättigte
  2. einfach ungesättigte
  3. mehrfach ungesättigte

Sie sind nicht nur unterschiedlich groß und verschiedenartig aufgebaut, sondern haben auch spezielle Eigenschaften.

Fettsäuren Stark vertreten in
Einfach ungesättigt z.B. Olivenöl
Mehrfach ungesättigt Pflanzlichen Fetten
Gesättigte Fettsäuren Tierischen Fetten

 

 

Gesättigte Fettsäuren bilden den Haupteil tierischer Fette, wie z.B. Butter. Bei überreichlichem Angebot können sie zu vermehrtem Blutcholesterin führen. Im Gegensatz dazu wirken die bevorzugt in pflanzlichen Fetten und Ölen enthaltenen, ungesättigten Fettsäuren einer Cholesterinansammlung im Blut entgegen.

Deshalb werden mehr Nahrungsfette mit einem hohen Gehalt an einfach ungesättigten Fettsäuren empfohlen. Dafür eignet sich besonders Olivenöl, das mit fast 78% einen besonders hohen Anteil einfach ungesättigter Fettsäuren unter allen Speisefetten besitzt. 

Das gute Cholesterin und das böse

Eine Erhöhung des Blutcholersterinspiegels können schwerwiegende Erkrankungen wie Arterienverkalkung, Herzinfarkt, Schlaganfall ect. mit sich führen. Untersuchungen haben ergeben, dass es verschiedene Cholesterinsorten im Blut gibt. Es gibt 2 Gruppen, die als LDL = Fette mit niedriger Dichte bzw. HDL = Fette mit hoher Dichte bezeichnet werden. LDL trägt auf direktem Weg zur Enststehung der Arterienverkalkung bei. HDL hingegen übt eine gegenteilige Funktion aus: Es schützt die Blutgefäße vor Verkalkung. Deshalb spricht man von einem "guten" und einem "bösen" Cholesterin. 

Pyramide