Über Kreta

"Die Insel Kreta, auch «Die Windige» genannt"

Kreta ist der südlichste Vorposten Europas gegenüber der libyschen Küste, sie liegt - wie keine andere Insel des Mittelmeeres - im Schnittpunkt von Asien, Afrika und Europa und war historisch immer auch allen kulturellen Einflüsse dieser 3 Kontinente ausgesetzt. Kreta konnte eigenständig überleben, weil es sich ständig dagegen zur Wehr setzte, aber gleichzeitig auch vermittelte.

Dies hat die Mentalität der Kreter dauerhaft geprägt: Ihrem berühmten Stolz, ihre Freundlichkeit und Offenheit gegenüber Fremden, der immer auch als Gast willkommen geheißen wird.

Auf dem "vierten Kontinent", wie die Einheimischen ihre Insel auch nennen, herrscht an der Nordküste mediterranes Klima, fast kontinentales im Landesinneren und afrikanisch heißes an der Südküste.

Die Insel misst einen Durchmesser von 260 km. Die wichtigsten und größten Städte liegen an der flachen Nordküste (Sitia, Agios Nikolaos, Heraklion (Iráklion), Rethimnon, Chania). An der zerklüfteten Südküste ist Irapetra zu nennen. So unterschiedlich das Klima ist, so abwechslungsreich sind auch die Landschaften. Gewaltige Gebirgszüge bis zu 2400m, Hochebenen, wilde, zerklüftete Schluchten und feine Sandstrände charakterisieren die Insel.

Kreta ist berühmt für ihre kulturhistorischen Ausgrabungsstätte: Knossos, Phaistos, Malia und Zakros sind heute noch zu bewundernde Zeugen der verschiedenen Epochen. Minoer, Festlandgriechen, Römer, Venezianer, Türken und in jüngster Vergangenheit auch Deutsche hinterließen dort ihre Spuren der Vergangenheit. 

Kreta im Überblick

Größe 8335 km²
Einwohner 600 000, die Hälfte davon in Iráklion
Hauptstadt Iráklion
Häfen Iráklion, Réthimnon, Chaniá, Ágios Nikoláos, Sitiá, Ierápetra, Chóra Sfakíon, Paleóchora
Höchste Erhebung Tímeos Stavrós (2456 m) im Psilorítis-Gebirge (Ida-Gebirge) und Pachnés (2452 m) in den Weißen Bergen (Léfka Óri) Díkti (2148 m)
Regionen Vier große Städte: Iráklion, Chaniá, Réthimnon und Àgios Nikoláos, alle an der flachen Nordküste der Insel gelegen, sind zugleich Hauptstädte der jeweiligen Provinzen: Nomós, Iráliou, Nomós Chanión, Nomos Réthimnis und Nomos Lassíthiu.
Sehenswürdigkeiten
Iráklion
  • Venezianische Festung
  • Archäologisches Museum
  • EL Greco Park
  • Kazanzakis Grab Ausgrabungen in Knossos nähe Iráklion

Chania
alter Hafen Chania ist Ausgangspunkt für die Durchquerung der größten Schlucht Europas (SAMARIA Schlucht).

Die Südküste ist sehr zu empfehlen, wenig Touristen, aber sehr saubere Strände und meist junge Leute.

Die Lassithi-Hochebene mit ihren vielen Windmühlen.

Ortszeit Osteuropäische Zeit = eine Stunde voraus
(GMT +02:00)
Währungseinheit Euro (EUR)

Geschichte im Überblick

3000 - 1805 v. Chr. Minoische Zeit
1805 - 900 v. Chr. Ägypter, Archäer und Dorier erobern Kreta
900 - 67 v. Chr. Griechische Herrschaft
67 v. Chr. - 300 n. Chr. Römische Herrschaft
300 - 824 Christliche Herrschaft von Byzanz
824 - 961 Ara-che Besetzung
961 - 1204 Zweite Herrschaft von Byzanz
1204 - 1669 Venezianische Herrschaft
1669 - 1898 Türkische Besetzung
1898 - 1913 Autonomie Kretas
1913 Vereinigung mit Griechenland
1941 - 1945 Deutsche Besetzung