FAQ

Wie wird Olivenöl hergestellt?

Nach der Ernte werden die Oliven gereinigt und eventuell vorhandene Blätter entfernt. Anschließend sollten die Oliven zügig in der Mühle verarbeitet werden, da sonst die Qualität und der Geschmack des Olivenöls leiden.

Die Oliven werden zusammen mit dem Kern gepresst und zu einer Paste verarbeitet, die bis zum Ende der Produktion nicht mehr mit Sauerstoff in Berührung kommen sollte, da durch die Oxidation sonst wertvolle Stoffe verloren gehen.

Ab hier gibt es 2 Vorgehensweisen

1. Kaltpressung Bei der Kaltpressung wird der Olivenbrei auf runde Matten verteilt. Diese werden dann in der Presse gestapelt und gepresst.
2. Kaltextraktion Bei der Kaltextraktion kommen keine Pressen, sondern Zentrifugen zum Einsatz. Diese trennen die nicht gebrauchten Fest-, Farb- und Schwebstoffe von der Flüssigkeit.


Eines haben beide Verfahren gemeinsam: Es wird maximal eine Temperatur von 27° erreicht. Damit bleiben alle wichtigen Stoffe erhalten. Danach wird das Olivenöl vom Wasser getrennt und anschließend abgefüllt. 

Wann beginnt die Olivenernte ?

Oliven sollten erst zum idealen Reifegrad geerntet werden. Man erkennt den Reifegrad an der Farbe der Oliven. Verfärben sich die Grünen Oliven ins Violette kann die Olivenernte beginnen. Die Ernte findet zwischen Oktober und Februar statt.

Was ist der Unterschied zwischen Grünen und Schwarzen Oliven?

Viele wissen es nicht, doch alle Oliven sind anfangs Grün und werden im Laufe Ihrer Reifung langsam dunkler bis Violett.

Natürlich gibt es Sorten, bei denen sich die Farbe kaum ändert und andere bei denen die Oliven fast schwarz werden. Im Großen und Ganzen liegt der Unterschied jedoch in der der Reife und dem Aroma.

Wie viele Oliven braucht man für einen Liter Olivenöl?

Das kann je nach Olivensorte und den Klimabedingungen variieren. Die meisten schätzen, dass etwa 4 – 12 kg Oliven einen Liter Olivenöl ergeben.

Wie lagert man Olivenöl richtig?

Das Olivenöl sollte bei einer Raumtemperatur von 10° - 20° C gelagert werden. Temperaturen über 25° C sollten Sie vermeiden.

Das Olivenöl sollte nach Möglichkeit immer lichtgeschützt gelagert werden, da durch die Lichteinwirkung das Olivenöl schnell ranzig werden kann. Auch längeren Kontakt mit Luft sollte vermieden werden, da das Olivenöl mit Sauerstoff reagiert und so schneller altert.

Wir empfehlen Ihnen die Lagerung in lebensmittelgerechten Behältern aus dunklem Glas oder Edelstahl. Verzichten Sie am besten auch auf Aufgießer die nicht fest verschließbar sind.
 

Warum flockt Olivenöl?

Wenn Olivenöl bis auf einen bestimmten Punkt abkühlt, entstehen kleine Flocken. Keine Angst, das Olivenöl schimmelt nicht. Das ist eine natürliche Reaktion des Öls. Wenn das Olivenöl wieder auf Zimmertemperatur erwärmt wird, verschwinden auch die Flocken wieder.
Die Qualität und der Geschmack des Öls werden dadurch nicht beeinträchtigt.

Woran merkt man, dass Olivenöl ranzig wird?

Sie werden es an dem Geruch nach altem Fett erkennen. Es kommt zwar nicht häufig vor, dass Olivenöl ranzig wird, kann jedoch durchaus passieren, wenn Olivenöl falsch gelagert oder es zu lange offen stehen gelassen wird.

Welche Inhaltsstoffe hat Olivenöl?

Olivenöl setzt sich aus einfach ungesättigten Fettsäuren, Mineralstoffen (Kalzium, Natrium, Phosphor usw.) zusammen. Außerdem enthält es Vitamin A und Vitamin E, ebenso wie Phenole.

Die Phenolverbindungen und das Vitamin E fungieren dabei zum Teil als Antioxidantien.

Was ist der Unterschied zwischen, nativem, extra nativem und raffiniertem Olivenöl?

Bezeichnungen

natives Olivenöl Extra Ohne übermäßige Temperatureinwirkung kaltgepresst, aus der ersten Pressung mit einem Säuregehalt von ca. 0,8 %
 
natives Olivenöl

Ähnliche Herstellung wie das native Olivenöl extra, doch nicht aus der ersten Pressung, kleinere Abweichungen im Geschmack und ein Säuregehalt von ca. 2,0 %

Olivenöl  Mischung aus raffiniertem und nativem Olivenöl, wobei selten mehr als 2 % natives Olivenöl beigemischt werden
 

Woran erkennt man ein gutes Olivenöl?

Ein gutes Olivenöl sollte immer frisch schmecken und eine grasige Note haben. Schmeckt ein extra natives Olivenöl nur ölig, sollten Sie vorsichtig sein.
Außerdem sollte es möglichst schnell nach der Ernte gepresst worden sein und einen niedrigen Säuregehalt haben.

Welche Unterschiede gibt es im Geschmack?

Die drei Geschmacksrichtungen, in denen man nach EU-Vorgaben unterscheidet sind:

  • Mildes Öl, das eher weich im Gaumen ist
  • Mittleres Öl, das sich durch Pfeffer-, Bananen- oder Mandel-Note auszeichnet
  • Intensives Öl, mit einem vollem Olivengeschmack und einer Mandelbitter-Note

Ist teures Olivenöl immer besser?

Nicht immer. Doch der Großteil der billigen Öle ist raffiniert und hat somit viel von seinen gesunden Inhaltsstoffen verloren.

Warum kratzt Olivenöl manchmal im Hals?

Sehr frisches Olivenöl ist noch relativ stark im Geschmack und kann daher leicht im Hals kratzen. Wenn Ihnen das zu intensiv ist, lassen Sie das Olivenöl ein paar Wochen stehen, denn mit der Zeit wird es milder im Geschmack. 

Was sagt die Farbe des Olivenöls aus?

In der Regel ist die Farbe des Öls grün oder gelb. Die einzelnen Nuancen hängen allerdings von verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel Umweltbedingungen oder vom Boden aufgenommene Nährstoffe.

Was bedeutet der Säuregehalt?

Mit dem Säuregehalt ist um genau zu sein der Fettsäuregehalt gemeint. Dieser ist von der EU festgelegt und darf bei nativem Olivenöl extra höchstens einen Wert von 0,8 % erreichen.

Achtung: den Fettsäuregehalt sollte man nicht mit dem enthaltenen Fett verwechseln!

Eignet sich Olivenöl zum Braten?

Ja. Olivenöl wird schon lange zum Kochen und Braten verwendet.
Achten Sie nur darauf, dass das Olivenöl beim Braten nicht anfängt zu rauchen, da sonst die gesunden Stoffe des Olivenöls verloren gehen. 

Kann man mit Olivenöl backen?

Mit Olivenöl zu backen ist durchaus möglich. Man sollte aber bedenken, dass Olivenöl im Vergleich zu anderen Ölen, wie zum Beispiel Sonnenblumenöl einen starken Eigengeschmack hat, der auch durchstechen kann. Es gibt auch Kuchenrezepte die speziell für Olivenöl ausgelegt sind.

Wie viele Kalorien hat Olivenöl?

100 g Olivenöl enthalten je nach Sorte zwischen 810 und 884 kcal.